Was ist eine Kontopfändung?

Die Pfändung geschieht im Auftrag des Gläubigers, wenn der Schuldner (Sie als Kontoinhaber) seiner Zahlungspflicht nicht nachkommen kann. Die häufigsten Ursachen für eine veranlasste Kontopfändung sind unbezahlte Rechnungen und missachtete Mahnbriefe. Falls die Schulden nicht beglichen werden, kann der Gläubiger bei dem entsprechenden Gericht einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss beantragen. Ihr Guthaben wird bei uns gepfändet, um Ihre ausstehenden Schulden zu begleichen und dem Gläubiger seine geforderten Zahlungen zu leisten. Wir sind gesetzlich dazu verpflichtet, Verfügungen auf gepfändeten Konten zu verhindern. Ihre Konten, dazugehörige und weitere Kreditkarten sowie Depots werden gesperrt. Die Sperrung Ihrer Konten bleibt bestehen, bis die Pfändung vollständig beglichen ist.

Weiterführende Informationen

  • Öffentliche Gläubiger wie z. B. das Finanzamt sind ebenfalls befugt, das Guthaben Ihres Kontos zu pfänden, um ausstehende Schulden zu begleichen. Öffentliche Gläubiger benötigen keinen gerichtlichen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss.
  • Wir sind bei Privatpersonen gesetzlich verpflichtet, dem Gläubiger das gepfändete Guthaben einen Monat nach Eingang der Pfändung auszuzahlen. Reicht Ihr vorhandenes Guthaben nicht aus, werden Teilbeträge zur Begleichung ausgezahlt. Sie können uns vorzeitig beauftragen, die Pfändung vollständig begleichen zu lassen.
  • Informieren Sie sich darüber, was passiert und wie Sie handeln können, wenn Ihr Konto gepfändet wird.

Ist diese Information hilfreich?